Servicekonto mit SAFE

Servicekonto mit SAFE

Die medienbruchfreie und rechtssichere Gestaltung von Verwaltungsverfahren ist eine der großen Herausforderungen bei der digitalen Transformation in der Verwaltung. Die Bereitstellung eines interoperablen Servicekontos ist dabei ein kritischer Erfolgsfaktor einer modernen E-Government-Architektur. Durch optimale Integration in den Lebensalltag der Bürger und den digitalen Prozessen von Unternehmen können jederzeit und übergreifend Verwaltungsdienstleistungen in Anspruch genommen werden. Mit der Vermeidung redundanter Anmeldungen und Konten wird die Nutzerakzeptanz von digitalen Verwaltungsangeboten erhöht. Gleichzeitig ist die Verwaltung in der Lage, zentral auf Nutzerdaten zuzugreifen und digital mit dem Verwaltungskunden zu kommunizieren. Hierfür ist neben dem Stammdatenmanagement ein interoperables Management elektronischer Identitäten von zentraler Bedeutung.

Föderales und interoperables Identitätsmanagement mit SAFE

Zentraler Lösungsbaustein sind Authentifizierungswerkzeuge, die mit dem SAFE-Standard (Secure Access to Federated eJustice / E-Government) kompatibel sind. Dieser vom  IT-Planungsrat unterstütze Standard ermöglicht es, föderierte und länderübergreifend interoperable Identitätsmanagementsysteme zu betreiben. SAFE hat bereits die Praxistauglichkeit nachgewiesen und ist dabei auch zusammen mit anderen Verzeichnisdiensten interoperabel.

Nutzen für den Verwaltungskunden
Nutzen für die Verwaltung
Ein einheitliches Konto für alle Verwaltungsdienstleistungen
Einheitlicher, zentralisierter Zugriff auf elektronische Identitäten, Profilen und Berechtigungen von Bürgern und Unternehmen
Medienbruchfreie Inanspruchnahme von Verwaltungsdienstleistungen
Medienbruchfreie Bereitstellung von Verwaltungsdienstleistungen
Vertrauliche nachrichtenbasierte Kommunikation mit der Verwaltung
Vertrauliche nachrichtenbasierte Kommunikation mit authentifizierten Verwaltungskunden
Digitales Bereitstellen von Dokumenten und Dokumentenempfang von der Verwaltung
Digitales Bereitstellen von Dokumenten und Dokumentenempfang von Verwaltungskunden
Nutzung am PC, Tablett und Smartphone – Authentifizierung mit eID (nPA), eAT oder SAFE
Unterstützung unterschiedlicher Nutzungsszenarien und Vertrauensniveaus, auch bei Kunden ohne qualifizierte elektronische Signatur
Verfahrensübergreifendes Single Sign On
Anbindung an elektronischen Rechtsverkehr in allen Verfahren möglich

Fachorientierter zentraler Zugang im Fokus des Servicekontos

Mit der Lösung „Servicekonto mit SAFE“ erhalten Sie eine fachlich homogene Ausgestaltung des Servicekontos. Die Integration und Nachnutzung der Anwendungen des IT-Planungsrates stehen im Fokus. Damit ist die einfache Integration in Portale, Antragssysteme und Fachverfahren sichergestellt – zugleich werden technische Details vor den nutzenden Verfahren und Anwendungen verborgen. Die Interoperabilität mit anderen Servicekontolösungen ist entsprechend des Konzeptionsstandes des IT-Planungsrates ebenso wie sich aus dem Onlinezugangsverbesserungsgesetz und der eIDAS-Verordnung ergebende Anforderungen und Gestaltungsmöglichkeiten bereits berücksichtigt. Gleichzeitig kann die Lösung für die Umsetzung innovativer Lösungen angepasst werden.

Zukunftssicherheit durch technische Interoperabilität

Die Lösung „Servicekonto mit SAFE“ ist konsequent Service-orientiert aufgebaut. Durch Nachnutzung der Anwendungen des IT-Planungsrates sowie Berücksichtigung aller relevanten Standards (z.B. WS-*, SAML, XÖV, CMIS) ist die Lösung einfach zu integrieren und zukunftssicher. Es können eine Vielzahl von Datenquellen, Fachverfahren sowie Standardsoftware wie Active Directory konsequent nachgenutzt werden. Ein Betrieb ist wahlweise auf Open-Source- oder kommerziellen Infrastrukturlösungen möglich.